auf der holz&herz webseite finden sie eine übersicht über unsere lieblingsstücke. (preise auf anfrage)

hier gelangen sie zur holz&herz webseite


Aktuelles

24 August 2016 20:42 Uhr
fertiggestelltes gesellenstück von david bottlang

wir sind stolz auf das gesellenstück von david, das mit auszeichnung die bestandene gesellenprüfung bestätigt.

wir wünschen ihm auf seinem weiteren weg nur das beste für seine zukunft.

04 July 2016 12:29 Uhr
gesellenstück in den letzten zügen

in der schreinerei mehne herrscht der ausnahmezustand. unser lehrling david bottlang fertigt sein gesellenstück und nimmt dafür den ganzen platz der werkstatt in anspruch. ;-)
kann er auch, da loretta brunner ihr lok (lernortskooperationsstück) schon gefertigt hat.

wir sind gespannt wie das schöne stück am ende aussieht.

30 July 2015 19:00 Uhr
Ausbildung beendet

wir sind stolz auf unsere innungssiegerin Emma Overlack, die mit einem wunderschönen gesellenstück ihre ausbildung bei uns beendet.

wir wünschen ihr für ihre zukunft alles alles gute.

19 July 2015 23:48 Uhr
Neue Mannschaft

Ich hätte euch ja gerne schon unsere neue Mannschaft vorgestellt, aber man glaubt es nicht, die sind so schnell, dass ich sie immer nur von der falschen Seite fotografieren kann!

Darf ich vorstellen?

Jörg Herzog, Simon Übel und unser kamerascheuer Lehrling Loretta Brunner im ersten Lehrjahr

 

09 December 2014 20:19 Uhr
Das war der vermutlich kleinste...

... aber schnuckeligste Weihnachtsmarkt in und an der Schreinerei am 29.Nov 2014...

 

Bilder ansehen

15 November 2014 17:05 Uhr
Der vermutlich kleinste...

... aber schnuckeligste Weihnachtsmarkt in und an der Schreinerei ...

Mit allem Drum und Dran, Glühwein/Punsch, Wurst und Waffeln und zu sehen gibt es viel viel Neues, was wir hier in der Schreinerei fertigen.

 

29 NOV 2014 - start 16:00

RADOLFZELL
GEWERBESTRASSE 7.

schreinerei
m.mehne

 

 

Wir freuen uns auf Dich

martin sylvana und Team

31 January 2014 21:18 Uhr
bodenseepfeffermühle

…es war ganz schön ruhig geworden im schönholzlager – langsam zweifelten wir an unserer attraktivität. keiner von uns wagte es auszusprechen, aber irgendwie schien es, als hätten martin und sylvana uns vergessen. keiner von den zweien schlich – wie eigentlich sonst immer – um uns herum. lediglich das klopfen des hammers von opa mehne spürten wir jeden abend an unseren enden. das klopfen soll verhindern, dass ungeziefer uns verletzt. der eine oder andere von uns hatte schon einzelne kampfspuren, aber man muss es nicht unendlich ausreizen. das wetter war trüb und unsere stimmung auch. was auch kein wunder war, denn jeden tag kam ein lkw, der tonnenweise fehlerlose, astfreie, große, stolze platten brachte, aus denen man wunderschöne, glatte, fehlerfreie schränke, betten, küchen und tische baute. nicht von würmern, sondern von neid fast zerfressen betete ich darum, dass sich die sylvana wieder an uns erinnert…  sie schien mich erhört zu haben, denn zwei oder drei tage später standen die zwei mit funkelnden augen vor uns und suchten acht oder neun stück von uns aus. endlich, ich war dabei! egal was aus mir wird, ich bin dabei – das war wichtig! circa zehn tage lagen wir noch unbeachtet in der werkstatt um zu trocknen – und da konnte ich sehen, wo die zeit der beiden war. alles stand voll mit schränken und zu meiner schande muss ich gestehen, dass die dinger richtig gut aussahen. grrrrrrr… da standen sie – schön und fertig! mein trost war einzig der, endlich in der werkstatt zu sein. endlich ein lieblingsstück werden zu dürfen! draußen war es noch nicht richtig hell, und kalt war es auch noch als die zwei ihre tassen, voll mit heißem kaffee, auf uns abstellten. ein blatt papier, das sylvana auf mich legte, schien ihr neuer plan zu sein. von martin wurden wir nun vermessen. mit spannung erwartete ich, was mit uns passiert. auf einmal hörte ich die große säge, derem klang ich von draußen schon oft neidisch gelauscht habe und ich wusste, dass es nun beginnt. martin trennte uns erst mal auf und machte aus uns lauter gleiche teile. auf einem wagen gestapelt wurden wir dann quer durch die werkstatt geschoben, einem sehr lautem geräusch entgegen. martin holte uns vom wagen und steckte uns in einen kleinen schlitz – hobeln nannte er es. das war vielleicht ein höllenlärm! dort wo wir rauskamen, nahm uns sylvana in empfang. von allen seiten wurden wir stück für stück glatt gemacht. mit einem bleistift zeichnete sylvana eine komische form auf uns, die martin für gut empfand. und sofort begann er, uns an einer bestimmten markierung aufzutrennen. so, da lagen wir nun – ein kurzes und ein langes teil. festgehalten von einem schraubstock bekamen wir auch noch löcher. ich konnte mir gar nicht vorstellen, was das werden könnte. das, was sylvana vorher aufgezeichnet hatte, sägte sie nun mit einer stichsäge aus. wir bekamen viele kurven. ganz schön abgefahren die aktion. mittlerweile war es schon ganz schön spät und die beiden müde. sie machten alles dunkel und ließen uns gelocht und kurvig die nacht über liegen. die sonne blinzelte zu uns durchs fenster und betrachtete uns neugierig. aber ich glaube, auch sie wusste nicht, was aus uns werden sollte. langsam kamen auch martin und sylvana in die werkstatt. martin sagte irgendwas von „fang mit 80 an“. das komando verstand

ohne eine rückfrage begann sie mich zu schleifen – und wie grob! überall und alles! ohne mich auch nur einmal abzulegen griff sie immer wieder nach neuem papier und zu meiner überraschung wurde sie immer weicher und angenehmer und vor allem ich immer schöner. ich badete noch in meiner schönheit, als sylvana mich abrupt aus meinem traum riss und mich fast im öl ertränkte. mensch, die hat nerven! endlich war ich fertig und immer noch nicht wusste ich, was ich werden sollte. martin schraubte ganz vorsichtig einen stab mit irgendetwas dran in uns und steckte ohren und kurven zusammen. da wurde dann auch mir klar, was ich geworden war: eine wunderschöne bodenseepfeffermühle – ein lieblingsstück, dass man einfach gern haben muss! ich bin nun deine und sehe, wie schon öfter erwähnt, umwerfend aus. ich mache dein essen scharf und lecker. vor allem bin ich nicht nur eine mühle, denn ich stehe nicht, ich liege – ich bin ein geografieteil, an dem du zeigen kannst, wo du wohnst oder wo du deinen urlaub verbracht hast. also ich finde, ich bin nicht nur schön, ich kann auch was! nun wünsche ich dir viel spass mit mir und wenn ich dir mal kummer  machen sollte, ruf einfach martin und sylvana an 07732-3604. die haben sicher einen rat.

deine

bodenseepfeffermühle

18 June 2012 14:01 Uhr
mehne`s brotsäge

mich kann man bestellen direkt hier in radolfzell in der schreinerei mehne
ich kann aus nussbaum kirschbaum eiche erle zwetschge rüster und auch lerche sein je nach kundenwunsch.

…..ich bin ein unikat ja ja ja ich weiß dass kann jeder von sich behaupten ,aber ich bin wirklich eins, und kann es sogar beweisen. also das ist so. ganz zu anfang muss ich erzählen,dass ich nicht das einzige unikat bin das hier aus der schreinerei mehne kommt.von uns gibt es hier einige (unikate) so wie der bodensee(h)hocker oder auch die gut&böse brettle auch jeder handschmeichler und ordnungshelfer ist für sich ein unikat.
alle lagen wir schon eine ganze lange weile im schönholzlager von den mehne`s. hier wurde es eigentlich nie langweilig , weil immer wieder neue hölzer daszu kamen.mal grosse mal kleine mal krumme mal weniger gerade aber immer sehr schöne. hier hat jeder seine macke und darf sie auch behalten.
ab und zu läuft opa mehne mit einem soooooooo großen hammer an uns vorbei und klopft an unsere enden, er sagt, „das so die würmer von uns fern blieben. es tut nicht weh, es weckt nur manchmal etwas unsanft. mir kommt es so vor als sei es gestern gewesen, dass mich martin und sylvana für eine ihrer neuen iddeen ausgesucht haben.
woher ich gewusst hab, das ich für eine neue iddee ausgesucht wurde wollt ihr wissen ,nun das die zwei immer was neues ausheckten, sprach sich bei uns hier schnell rum und dass sie sich immer nur die schönsten von uns aussuchten war auch kein geheimniss.desshalb war ja auch ich dran(reusper) ich lag fast in der mitte , aber da ich ja wusste das kein anderes brett so toll war wie ich ,wunderte es mich nicht, das es auf einmal ganz hell um mich wurde weil die sonne mich frech und freundlich anblizelte. endlich war ich dran.4kräftige
hände haben mich auf einen wagen gelegt und in die werkstatt geschoben. sylvana begann mit einem bleistift auf mir rumzumalen , das kitzelte aber ich konnte mich ja nicht bewegen sonst währen die striche krum geworden. voller neugier wartete ich ab was auf mich zu kam.martin machte die säge an und und schnitt streifen aus mir, zuschneiden nennt man das. also als ich zugeschnitten war (das ist ungefähr wie fingernägel schneiden denke ich ) wurde ich von beiden seiten glatt gemacht, frauen nennen das glaub peeling , und ich bin der meinung das sich das auch so anfühlt. mit viel lärm und einer kleinen säge bekam ich von sylvana dann schon meine grobe form. eigentlich fand ich mich jetzt schon sehr schön aber das war glaum nur meine meinung. mit ganz viel veschiedenem schleifpapier wurd ich nun von allen seiten massiert menschtat das gut. und fühlte sich so weich an. von martin angeschaut und für gut befunden wurde ich geölt. samtweich legte sich das öl um mich, und ich bin bestimmt nicht der erste und auch sicher nicht der letzte der sich an dieser stelle über sylvana beschweren muss. mit einem groben (skotchband) rieb sie mir das samtige weich ein und ab und was weiss ich wohin, auf jeden fallwar nichts mehr auf mir als sie damit fertig war, danach ertränkte sie mich fast wieder in dem öl, kaum drauf rieb sie alles wieder weg „oh man ,ob sie wirklich wusste was sie da tat???
jetzt durfte ich endlich trocknen und mich ausruhen.zwischen meine zwei formschönen enden schraubte martin vorsichtig noch ein gatterschliffmesser (steht mir übrigens recht gut) und fertig bin ich.
GENAU eine brotsäge bin ich geworden eine so schöne brotsäge. jetzt noch ab in meine verpackung, und los auf den weg zu dir, an mir wirst du deine freude haben, denn ich bin nicht nur schön sondern ich kann auch was.ich schneide grosses brot, kleines brot dickes brot dünnes brot hartes brot und weiches brot und vor allem schneide ich so gut wie keine andere säge. und wenn ich mal wieder ne kleine macke  haben sollte die dir nicht gefaellt, nimm ein scotchband und reib mich ab und mit oel wieder ein und schon ist alles wieder gut wenn`s ne groessere macke ist
ruf einfach bei  martin und sylvana an die helfen sicher.

 

schöne grüsse
dein brotmesser
von holz&herz

10 February 2012 19:57 Uhr
homepage

wir begrüßen Sie ganz herzlich auf unserer homepage.

Die homepage befindet sich gerade noch im aufbau und wird im laufe der zeit mit weiteren Inhalten ergänzt.

wir wünschen ihnen viel spaß.

13 January 2012 19:13 Uhr
bodensehhocker

wenn ich den see seh, brauch ich kein meer mehr

darf ich mich vorstellen.....ich bin ein orginal bodensehhocker... als ich zu mehne`s in die schreinerei kam war ich ein brett, eigentlich war ich damals  schon ein besonderes brett aber ich glaub das wusste zu dem zeitpunkt nur ich.  da wo ich hin gelegt wurde waren noch ganz viele andere bretter und so konnte ich mich sogar in bester gesellschaft auf die faule haut legen und mich ausruhen.viele tage und naechte lagen wir da und haben viele kommen und gehen gesehen. schoene bretter weniger schoene bretter, und die ganz schoenen wurden natuerlich zu uns gelegt.einmal kam ein kirschbaumbrett in das ich mich hals ueber kopf verliebt hatte ueberall konnte man sehen wie viele aeste er getragen hat der war bestimmt richtig stark und sein neuer platz war ab jetzt neben mir, ab da konnte mich fast nichts mehr erschuettern selbst die eingebildeten grossen platten die sich fuer etwas besonderes hielten weil sie fast makellos glatt waren, aus ihnen wurden  wunderschoene dinge gemacht. tische schraenke stuehle betten ja sogar ganze kuechen fast zum neidisch werden aber halt nur fast, denn mit unseren aesten und anderen unregelmaessigkeiten waren einfach einzigartig. mit den jahren wurde der platz immer weniger und verliebt hab ich mich inzwischen  im monat  2-3 weil einer schoener war wie der andere von den neuen. im sommer dieses jahr, die sonne war noch nicht recht aufgegangen , wurde es laut um mich herum sylvana und martin zogen uns aus unserem gemuetlichen lager.
einzeln haben sie uns auf einen wagen gelegt und sind mit uns richtung werkstatt gefahren.
ahnungslos und neugierig war ich auf das was jetzt mit mir passieren wird. martin hat mich vermessen und 3 gleiche teile aus mir gemacht die sylvana vorsichtig und einzeln auf die saege gelegt hat. dort wurde ich in ganz gerade stuecke gesaegt. von da an ging es auf die naechste maschine die mich auf beiden seiten ganz glatt gemacht hat es war zwar laut aber
spannend ……von da an wurde ich vorne von martin in eine hoehle geschoben und sylvana nahm mich hinten wieder raus und von mal zu mal wurde ich immer schoener, vor allem konnte man nun meine wunderschoene zeichnung sehen.
die einzelnen stuecke haben die zwei dann wieder zusammen geleimt, so das am ende aus mir wieder  2 fast gleich grosse teile da waren. mit einer kleineren saege hat sylvana mir dann die form gegeben die ich jetzt habe und von martin wurden meine scharfen kanten rund gemacht.
am ende wurde ich geschliffen das tat gut und fuehlte sich so weich an.
eins fand ich nicht so toll das will ich hier an dieser stelle auch mal erwaehnen, wenn sich  auch das was dabei raus kam sehr gut anfuehlt  wurde ich von ihr im oel fast ertraenkt drauf und wieder weg kaum trocken wieder drauf und wieder weg, anfangs hatte ich dass gefuehl als wuerde sylvana nicht so recht wissen was sie da tat. aber so im nachhinein fuehlt es ich richtig gut an wie ein kleiner panzer der um mich rum ist
mensch bin ich stolz wenn ich sehe was fuer ein wunderschoener bodensehhocker ich bin und ich hoffe du wirst genau so viel freude an mir haben wie die zwei die mich mit so viel liebe
ausgesucht und gemacht haben.mich kann man kaufen in kirsch/nuss/ruester(ulme) eigentlich aus allen baeumen die um den bodensee herum wachsen.auf anfrage